SÜDKURVENSPEZIAL. Anlaß: Weißwurst statt Currywurst – Lütte hat ‚n Blues.

Junge, komm‘ bald wieder…
FREDDY QUINN

Mannometer zum Kubik.
Der Lütte is‘ ganz schön angepisst.
Der Lütte is‘ ‚n Kollege und nämlich Schalker.
Und jetzt geht der Manuel Neuer, seines Zeichens Torwart von Deutschland, aber auch von Schalke, jetzt geht der nach zwanzig Jahren bei Schalke, praktisch vonne Vorschul-E-Jugend bis jetzt aktuell UEFA-Semifinale, praktisch von ganz unten bis nach fast ganz oben immer ‚n Schalker, jetzt geht der nach so viel Schalke hin und wechselt zu den Bayern. Findet der Lütte natürlich total pervers. Natürlich zu recht. Zu Bayern gehn is‘ grundsätzlich pervers. Quasi naturgesetzmäßig. Da muss man sogar den Düsseldorfer Toten Hosen was recht geben mit ihrem diesbezüglichen Lied. Kann ja auch der Hennes ’ne Weise von flöten. Schließlich war der Poldi auch mal von Köln weg zu Bayern; wo er sich dann auf der Ersatzbank den Arsch plattgesessen hat. Als er dann nach Köln zurückgeschlichen kam, der Verräter, fanden das in Köln alle janzjanzdoll. Sollte zumindest so aussehen wie wenn. Als ob…
Sei’s drum.
Mal kucken, wie lange ’s dem Manu bei Hoeneß und Konsorten gefällt. Muss ja nicht nur Bälle fangen da, sondern sich auch imagemäßig angelegentlich in so ’ne Krachlederne reintun und sich aufm Oktoberfest zum Schickimicki-Clown machen lassen. Im Zelt von Feinkost Käfer. Weißwurst statt Currywurst. Kann man sich allerdings, was das angeht, ganz gut vorstellen, daß er da ’ne bayernmäßig gute Figur macht, der Manu. Hat zumindest nicht so ’ne Hackfresse wie der Poldi. Der hat ja fast so ’ne Hackfresse wie der Schweini.
Egal.
Was den Lütte angeht, brauch‘ der Manu auf keinen Fall nicht zu Schalke zurückzukommen. Kann man dem Lütte nur memento geben und sagen: Das haben se in Köln zum Poldi damals auch gesagt. Und wie lange is‘ der jetzt schon wieder Hennesianer.
Ja, ne, Lütte, is‘ ja gut, hast ja recht. Ja, ne, is‘ klar, Schalke ist nicht Köln. Weiß ich selber.
In Köln steht übrigens ‚n Bayer im Tor.

Robert Martschinke, 20.04.2011
zur Zeit nicht in der Printausgabe veröffentlicht